AGB — All­ge­mei­ne Ge­schäfts­be­din­gun­gen Sig­ma­Con­sult Un­ter­neh­mens­be­ra­tung

1. Gel­tungs­be­reich

Die nach­ste­hen­den all­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen gel­ten für alle Rechts­ge­schäf­te der Sig­ma-Con­sult Un­ter­neh­mens­be­ra­tung, nach­ste­hend „Ver­an­stal­ter“ ge­nannt, nach die­sem Ver­trag mit sei­nen Ver­trags­part­nern, nach­ste­hend “Teil­neh­mer” ge­nannt.

2. Ver­trags­ge­gen­stand

Der Ver­an­stal­ter bie­tet Coa­chings und Se­mi­na­re an. Eine ge­naue Be­zeich­nung und Auf­lis­tung des Leis­tungs­an­ge­bots wird von dem Ver­an­stal­ter auf sei­ner Web­sei­te und von die­sem sons­tig ge­nutz­ten Me­di­en be­kannt ge­ge­ben.

3. Zu­stan­de­kom­men des Ver­tra­ges

Die Ver­öf­fent­li­chung der On­line-Se­mi­na­re auf der Web­sei­te des Ver­an­stal­ters ist kein An­ge­bot im Rechts­sin­ne son­dern stellt le­dig­lich eine Ein­la­dung an den Teil­neh­mer dar, das On­line-Se­mi­nar zu bu­chen und dem Ver­an­stal­ter da­mit selbst ein Ver­trags­an­ge­bot zu un­ter­brei­ten.

Der Teil­neh­mer kann aus den auf der Web­site des Ver­an­stal­ters an­ge­bo­te­nen On­line-Se­mi­na­ren aus-wäh­len, sei­ne Da­ten ein­ge­ben und sich für das von ihm ge­wähl­te On­line-Se­mi­nar an­mel­den. Über den But­ton „Jetzt ver­bind­lich bu­chen!“ gibt der Teil­neh­mer ein ver­bind­li­ches An­ge­bot zum Ab­schluss ei­nes Dienst­leis­tungs­ver­trags über das ge­wähl­te On­line-Se­mi­nar ab.

Das An­ge­bot des Teil­neh­mers wird vom Ver­an­stal­ter durch Über­mitt­lung ei­ner Be­stä­ti­gungs-Email auf die vom Teil­neh­mer an­ge­ge­be­ne E‑­Mail-Adres­se an­ge­nom­men. Soll­te eine Be­stä­ti­gungs-Email im Ein­zel­fall un­ter­blei­ben, gilt das Ver­trags­an­ge­bot mit Ab­lauf von 14 Ta­gen nach er­folg­ter An­mel­dung als vom Ver­an­stal­ter an­ge­nom­men.

Bei ei­ner Grup­pen­an­mel­dung schließt der Ver­an­stal­ter mit der für die Teil­neh­mer ver­ant­wort­li­chen bzw. mit der wei­sungs­be­rech­tig­ten Per­son ei­nen Teil­nah­me­ver­trag über und für die Grup­pe ab. Die­se ist eben­falls ver­bind­lich.

Bei be­grenz­ter Teil­neh­mer­zahl wird die Rei­hen­fol­ge des Ein­gangs der An­mel­dun­gen be­rück­sich­tigt.

4. Ver­trags­dau­er und Ver­gü­tung

Der Ver­trag be­ginnt und en­det am spe­zi­fisch und in­di­vi­du­ell ver­ein­bar­ten Zeit­punkt der ent­spre­chen-den Ver­an­stal­tung.

Zah­lungs­mo­da­li­tä­ten:
Die Teil­nah­me­ge­bühr für die je­wei­li­ge Ver­an­stal­tung rich­tet sich nach den An­ga­ben der Aus­schrei­bung auf der Web­sei­te zum Zeit­punkt des Ver­trags­schlus­ses.

Etwa vier Wo­chen vor Se­mi­nar­be­ginn er­hält der Teil­neh­mer eine Rech­nung, die 7 Tage nach Rech-nungs­stel­lung ohne je­den Ab­zug fäl­lig ist.

Sämt­li­che Leis­tun­gen des Ver­an­stal­ters ver­ste­hen sich ex­klu­si­ve der ge­setz­lich gül­ti­gen Mehr­wert-steu­er in Höhe von 19 %, ab 1. Juli 2020 16%.

Stor­nie­rung:
Soll­te der Teil­neh­mer ge­zwun­gen sein, sei­ne An­mel­dung zu stor­nie­ren, ist ein kos­ten­frei­er Rück­tritt bis vier Wo­chen vor Se­mi­nar­be­ginn mög­lich. Da­nach ist ein kos­ten­frei­er Rück­tritt nur mög­lich, wenn ein Er­satz­teil­neh­mer ge­fun­den wer­den kann. Sonst wer­den 40 % der Se­mi­nar­kos­ten fäl­lig. Bei Ab­sa­ge am Tage vor bzw. am Ver­an­stal­tungs­tag und bei Nicht­er­schei­nen wer­den die ge­sam­ten Teil­nah­me­ge­büh-ren in Rech­nung ge­stellt. Die Ab­sa­ge muss ge­ne­rell schrift­lich per E‑Mail oder Post er­fol­gen.

Im Krank­heits­fal­le oder bei Hö­he­rer Ge­walt zum Zeit­punkt der Ver­an­stal­tung wird bei ei­ner Stor­nie­rung die be­reits ge­zahl­ten Se­mi­nar­kos­ten er­stat­tet.

5. Ab­sa­ge der Ver­an­stal­tung durch den Ver­an­stal­ter

Soll­te das Se­mi­nar aus zwin­gen­den Grün­den durch den Ver­an­stal­ter ab­ge­sagt wer­den, er­stat­ten wir die be­reits über­wie­sen Teil­nah­me­ge­büh­ren zu­rück. Wei­te­re An­sprü­che an den Ver­an­stal­ter ent­ste­hen nicht.

6. Ur­he­ber­rech­te

Die vom Ver­an­stal­ter zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Un­ter­la­gen un­ter­lie­gen dem Ur­he­ber­recht. Glei­ches gilt für Ton- oder Bild­auf­zeich­nun­gen der Trai­nings­ar­beit. Die Nut­zung ist nur für den per­sön­li­chen Ge-brauch be­stimmt. Eine Vervielfältigung/Verwendung und/oder Ver­brei­tung der vor­ge­nann­ten Wer­ke durch den Teil­neh­mer be­darf der vor­he­ri­gen schrift­li­chen Zu­stim­mung des Ver­an­stal­ters.

7. Spei­che­rung und Ver­ar­bei­tung per­so­nen­be­zo­ge­ner Da­ten / Spei­che­rung Ih­rer Da­ten in un­se­rem News­let­ter

Der Ver­an­stal­ter ver­pflich­tet sich, die Pri­vat­sphä­re des Teil­neh­mers zu schüt­zen, der sei­ne Dienst­leis-tun­gen in An­spruch nimmt und die per­sön­li­chen Da­ten ver­trau­lich zu be­han­deln. Grund­la­ge hier­zu sind die je­weils gel­ten­den ge­setz­li­chen Be­stim­mun­gen, wie Bun­des­da­ten­schutz­ge­setz (BDSG) und In­for-ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst­ge­setz (IuKDG).

Der Ver­an­stal­ter ver­pflich­tet sich dar­über hin­aus zur Ge­heim­hal­tung sämt­li­cher ge­schäft­lich re­le­van­ter Vor­gän­ge, die im Rah­men der Ver­an­stal­tun­gen be­kannt­ge­wor­den sind, auch nach Be­en­di­gung der Ver­an­stal­tung.

Die von dem Teil­neh­mer zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Da­ten wer­den ge­spei­chert. Er kann je­doch je­der­zeit sei­ne Da­ten lö­schen las­sen. Nach ei­ner ent­spre­chen­den Mit­tei­lung des Teil­neh­mers per E‑Mail an in-fo@nullffehlermanagement.de wer­den die Da­ten vom Ver­an­stal­ter ge­löscht.

Mit der An­mel­dung zu ei­ner Ver­an­stal­tung er­klä­ren sich die Teil­neh­mer da­mit ein­ver­stan­den, dass der Ver­an­stal­ter ih­nen in un­re­gel­mä­ßi­gen Ab­stan­den ei­nen News­let­ter mit In­for­ma­tio­nen über neue Ver­an-stal­tun­gen oder In­ter­es­san­tes zum The­ma „Null-Feh­ler-Ma­nage­ment“ zu­schickt.

Wenn die Teil­neh­mer den News­let­ter nicht län­ger emp­fan­gen möch­ten, kön­nen sie sich je­der­zeit über ei­nen Ab­mel­de­link in je­dem News­let­ter oder mit ei­ner E‑Mail an info@nullfehlermanagement.de ab-mel­den.

Die Da­ten der Teil­neh­mer wer­den aus­drück­lich nicht an Drit­te wei­ter­ge­ge­ben.

8. Ge­richts­stand

Er­fül­lungs­ort und Ge­richts­stand bei Kauf­leu­ten ist der Sitz des Ver­an­stal­ters. Es gilt aus­schließ­lich das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land.