Fo­kus Null-Fehlerproduktion

Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se auf dem Shopfloor

Hu­man Er­ror Root Cau­se Ana­ly­sis — Production

Live On­line-Trai­ning: 4 h

Fol­lowUp: 1 h

max. 10 Teilnehmer

1.495 € (net­to)

Trai­nings­zie­le

In die­sem Trai­ning er­hal­ten Sie ei­nen Über­blick, wie Sie die täg­li­chen Pro­ble­me, z.B. Ar­beits­un­fäl­le, Qua­li­täts­feh­ler, Pro­duk­ti­ons­un­ter­bre­chun­gen usw. auf dem Shopf­loor  schnel­ler und mit we­ni­ger Auf­wand in den Griff be­kom­men — ins­be­son­de­re wenn auch noch Mit­ar­bei­ter­feh­ler mit im Spiel sind.

Was un­ter­schei­det die­ses Trai­ning von an­de­ren Problemlösungstrainings?

Sie ler­nen Me­tho­den, die bes­ser als das Fisch­grä­ten­dia­gramm und die “5xWarum?”-Fragetechnik ge­eig­net sind, um die wah­ren Ur­sa­chen bei ei­nem Vor­fall zu iden­ti­fi­zie­ren. Da­mit Sie mit die­sem Wis­sen wirk­sa­me und nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ent­wi­ckeln und um­set­zen können.

Sie er­fah­ren, wie Sie mit der QRQC-Rou­ti­ne (Quick Re­spon­se­Qua­li­ty Control)bei der Ur­sa­chen­ana­ly­se schnel­ler auf den Punkt kom­men und die Um­set­zung der Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men wirk­sa­mer nach­ver­fol­gen können.

Ziel ist, dass Sie mit die­sem Wis­sen das Ri­si­ko für Mit­ar­bei­ter­feh­ler in Ih­ren Pro­zes­sen mi­ni­mie­ren kön­nen, um am Pro­zess­ende vor Aus­lie­fe­rung an den Kun­den “Null-Feh­ler” zu er­rei­chen — oder zu­min­dest nahe an das Ziel “Null-Feh­ler” heranzukommen.

Was ist das Be­son­de­re an die­sem Training?

Was un­ter­schei­det die­ses Trai­ning von an­de­ren A3-Problemlösungstrainings?

SigmaConsult-Human-Error-Root-Cause-AnalysisIn die­sem Trai­ning geht es be­son­ders um das The­ma “Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se”. Also die Fra­ge, war­um Mit­ar­bei­tern Feh­ler passieren.

In die­sem Sze­na­rio kommt es nicht dar­auf an her­aus­zu­fin­den, dass die di­rek­te Ur­sa­che bei ei­nem Vor­fall ein Mit­ar­bei­ter­feh­ler ist.

Ziel bei ei­ner Human Error Root Cause Ana­ly­sis ist viel­mehr, die wah­ren Ur­sa­chen für ei­nen Mit­ar­bei­ter­feh­ler zu suchen.

Es muss also am Ende die Fra­ge be­ant­wor­tet wer­den, war­um der be­tref­fen­de Mit­ar­bei­ter, dem ein Feh­ler pas­siert ist, so und nicht an­ders ge­han­delt hat.

Und des­halb ist als Me­tho­de nach mög­li­chen Ur­sa­chen mit dem  Fisch­grä­ten­dia­gramm und der an­schlie­ßen­den Su­che nach der ei­nen (!) Haupt­ur­sa­che nicht zielführend.

Denn die­se eine Haupt­ur­sa­che gibt es in sol­chen Fäl­len nicht. Es sind im­mer meh­re­re Fak­to­ren, näm­lich Hand­lun­gen von an­de­ren Per­so­nen und un­si­che­re Be­din­gun­gen, die ei­nen Mit­ar­bei­ter­feh­ler begünstigen.

Und die gilt es zu iden­ti­fi­zie­ren und wei­test­ge­hend zu eliminieren.

Im Ein­zel­nen brin­ge ich den Teil­neh­mern in die­sem Trai­ning bei, …

  • wie sie eine fak­ten­ba­sier­te Er­eig­nis- und Ur­sa­chen­ana­ly­se vor­be­rei­ten und durchführen.
  • wie sie an­statt mit dem Is­hi­ka­wa-Dia­gramm und den 5Why-Fra­gen mit dem Ur­sa­chen­baum schnel­ler auf den Punkt kommen.
  • wie sie bei Pro­blem­lö­sungs­mee­tings durch die Vi­sua­li­sie­rung bei der Ur­sa­chen­ana­ly­se schnel­ler fer­tig werden.
  • wie sie die sys­te­mi­sche Ur­sa­chen, Schwach­stel­len in Pro­zes­sen, der Kom­mu­ni­ka­ti­on, der Ar­beits­platz­um­ge­bung usw. identifizieren.
  • wie sie In­ter­views mit Per­so­nen füh­ren müs­sen, de­nen ein Feh­ler pas­siert ist, um die wah­ren Ur­sa­chen zu erfahren.
  • wie sie Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ent­wi­ckeln und um­set­zen, die wirk­sam und nach­hal­tig sind.

Ziel­grup­pe

Das Trai­ning ist ge­eig­net für Füh­rungs­kräf­te und Mit­ar­bei­ter aus der Pro­duk­ti­on und den Un­ter­stüt­zungs­be­rei­chen (In­stand­hal­tung, Ar­beits­vor­be­rei­tung, Qua­li­täts­kon­trol­le, Vorrichtungsbau, …)

Trai­nings­in­hal­te

Schwer­punkt: Me­tho­den, Rou­ti­nen und Tech­ni­ken der Er­eig­nis- und Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­sen bei Mit­ar­bei­ter­feh­lern (A3-HERCA)
  • Grund­la­gen der A3-Pro­blem­lö­sung bei Mitarbeiterfehlern 
    • Pro­blem­be­schrei­bung
    • Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se
    • Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men
    • Va­li­die­rung und Standardisierung
  • Spe­zi­el­le Techniken: 
    • Prin­zip von Ur­sa­che und Wirkung
    • Ur­sa­chen­ana­ly­se mit dem Ur­sa­chen­baum (Why-Why-Me­tho­de)
    • Ist-Ist nicht-Ver­gleich
    • Durch­füh­rung von In­ter­views und Be­fra­gun­gen zur Ursachenanalyse
    • Quick Re­spon­se Qua­li­ty Con­trol (QRQC)
  • Vi­sua­li­sie­rung für ef­fek­ti­ve und ef­fi­zi­en­te Problemlösungsmeetings
  • Stol­per­stei­ne und Fallstricke: 
    • Wie wird das Haupt­pro­blem bei ei­nem Qua­li­täts­feh­ler, ei­ner Kun­den­re­kla­ma­ti­on usw. de­fi­niert und beschrieben?
    • Wie wer­den die wah­ren Ur­sa­chen in der Ur­sa­chen­ana­ly­se ermittelt?
    • Wie wer­den die bes­ten Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ent­wi­ckelt und umgesetzt?
    • Wie ge­hen wir mit Kon­flik­ten im Rah­men der Ur­sa­chen­ana­ly­se um?
    • Was ma­chen wir, wenn der Auf­wand für Ver­bes­se­run­gen in ei­nem Be­reich hö­her ist als vorher?

Wel­chen Nut­zen ha­ben Sie, Ihr Team und Ihr Un­ter­neh­men von dem Training?

Zum Bei­spiel kei­ne lang­at­mi­gen und un­nö­ti­gen Dis­kus­sio­nen mehr darüber, …

  • … was das Haupt­pro­blem bei ei­nem un­er­wünsch­ten Vor­fall ist.
  • … wel­ches „Pro­blem“ bei ei­nem Vor­fall wich­ti­ger ist als andere.
  • … was die „mög­li­chen“ Ur­sa­chen für den Feh­ler sein könn­ten, der ei­nem Mit­ar­bei­ter pas­siert ist.
  • … wer „Schuld“ an dem Pro­blem hat.
  • … wel­che Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ge­eig­ne­ter sind als andere.

Wei­te­re Effekte

Sie …

  • … kom­men mit der HER­CA-Me­tho­de in Ver­bin­dung mit der QRQC-Rou­ti­ne zu­künf­tig schnel­ler auf den Punkt,
  • … sind schnel­ler mit der Un­ter­su­chung fertig.
  • … ha­ben we­ni­ger „Feu­er­wehr­ak­tio­nen“ weil we­ni­ger Feh­ler pas­sie­ren und
  • … wis­sen jetzt, wie Sie be­reits bei Ba­ga­tell-Pro­ble­men re­agie­ren kön­nen, da­mit klei­ne Feh­ler nicht in ei­ner Ka­ta­stro­phe mit kost­spie­li­gen Fol­gen enden.

Was er­hal­ten die Teil­neh­mer nach dem Training?

Die Teil­neh­mer er­hal­ten nach dem Trai­ning fol­gen­de Unterlagen:

  • Prä­sen­ta­ti­ons­fo­li­en als PDF-Datei
  • EX­CEL-Ar­beits­map­pe „Er­eig­nis- und Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se mit der A3-HER­CA-Me­tho­de” mit vie­len nütz­li­chen Tools
  • E‑Book „Er­eig­nis- und Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se mit der HERCA-Methode“
  • Ta­schen­kar­te „Er­eig­nis- und Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se mit der HERCA-Methode“
  • Leit­fa­den für In­ter­views mit Mit­ar­bei­tern, de­nen ein Feh­ler pas­siert ist
  • Fak­to­ren­lis­te HFACS (Hu­man Er­ror and Clas­si­fi­ca­ti­on Sys­tem) mit den Ein­fluss­fak­to­ren für mensch­li­che Fehler
  • Teil­nah­me­zer­ti­fi­kat

Or­ga­ni­sa­ti­on und Technik

Das Trai­ning wird on­line durch­ge­führt und dau­ert 4 Stun­den (ohne Pausen).

Die ge­nau­en Trai­nings­in­hal­te ori­en­tie­ren sich an Ih­ren spe­zi­el­len Be­dürf­nis­sen. Des­halb ana­ly­sie­ren wir ge­mein­sam im Vorfeld

  • wie Ihr ak­tu­el­ler Pro­blem­lö­sungs­pro­zess aussieht,
  • wel­che Me­tho­den, Rou­ti­nen und Tech­ni­ken Sie ak­tu­ell zur Pro­blem­lö­sung einsetzen,
  • wel­che Din­ge Sie ver­än­dern möchten,
  • wer an dem Trai­ning teil­neh­men sollte.

Das Trai­ning kann auf Ih­rer un­ter­neh­mens­spe­zi­fi­schen Mee­ting-Platt­form durch­ge­führt werden.

Das sa­gen We­bi­nar- und Trainingsteilnehmer …

Kos­ten

pau­schal, für max. 10 Teil­neh­mer: 1495,- Euro (net­to)

inkl. der ge­mein­sa­men Vorbereitung

Zu­frie­den­heits­ga­ran­tie

Null-Fehler-Management-ZufriedenheitsgarantieWenn Sie nach dem Trai­ning fest­stel­len, dass Sie mit dem Ge­lern­ten über­haupt nichts in der Pra­xis an­fan­gen kön­nen, er­hal­ten Sie die Kos­ten der Teil­nah­me rückerstattet.

An­fra­ge

    Die mit “*” ge­kenn­zeich­ne­ten Fel­der sind Pflichtfelder.














    An­mer­kun­gen