Ge­schätz­te Le­se­zeit: 3 Mi­nu­ten

Arbeitsunfall mit Gabelstapler

Feh­ler­kul­tur in der Praxis

In die­sem Bei­trag geht es um die ers­ten Schrit­te, wenn du eine Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se nach ei­nem Mit­ar­bei­ter­feh­ler durch­füh­ren willst — oder musst:

Da hat z.B. ein Mit­ar­bei­ter ei­nen Ga­bel­stap­ler samt La­dung um­ge­kippt. Oder ein Mit­ar­bei­ter hat ein fal­sches Teil in der Pro­duk­ti­on eingebaut.

Al­les Feh­ler, die im täg­li­chen Be­triebs­ab­lauf pas­sie­ren können.

Jetzt heißt es für dich oder das Team, das ei­nen Vor­fall untersucht:

Ruhe be­wah­ren und den Kopf frei­ma­chen. Kei­ne vor­ei­li­gen Schlüs­se und Aktionen!“

Denn Mit­ar­bei­ter­feh­ler sind zwar in 80% der Fäl­le der di­rek­te Aus­lö­ser für ei­nen un­er­wünsch­ten Vor­fall. Aber sie pas­sie­ren nicht im luft­lee­ren Raum.

Und dar­auf kommt es bei ei­ner Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se an:

  • Die Ur­sa­chen um Sys­tem zu fin­den, die den Mit­ar­bei­ter­feh­ler be­güns­tigt ha­ben, und
  • her­aus­zu­fin­den, war­um der Mit­ar­bei­ter in der je­wei­li­gen Si­tua­ti­on so und nicht an­ders ge­han­delt hat
Ein Block­dia­gramm kann dir weiterhelfen

In der Sli­de­show fin­dest du ein Block­dia­gramm mit ver­schie­de­nen, auf­ein­an­der auf­bau­en­den Fra­gen. Sie zei­gen dir, auf wel­che Ur­sa­chen­ka­te­go­rien du dich bei der de­tail­lier­ten Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se kon­zen­trie­ren solltest:

  • auf den Mit­ar­bei­ter, dem der Feh­ler pas­siert ist oder
  • auf an­de­re Ein­fluss­fak­to­ren im System.

Das Gan­ze ori­en­tiert sich an den Er­geb­nis­sen der Feh­ler­for­schung der letz­ten Jahr­zehn­te. Bei der Un­ter­su­chung von Flug­zeug­un­glü­cken hat man her­aus­ge­fun­den, dass das mensch­li­che Ver­sa­gen im­mer auch auf Pro­ble­me und Schwach­stel­len in den vor­ge­la­ger­ten Pro­zes­sen, den Ar­beits­be­din­gun­gen, der man­geln­den Kom­mu­ni­ka­ti­on usw. zu­rück­zu­füh­ren ist.

Und die­se Schwach­stel­len zu iden­ti­fi­zie­ren und zu eli­mi­nie­ren soll­te das Ziel ei­ner pro­fes­sio­nel­len Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se sein.

Hin­wei­se für die PDF-Datei Ver­ti­kal scrol­len: mit dem Maus­rad oder wischen
Ver­las­sen der Voll-An­sicht: mit der ESC-Taste
Her­un­ter­la­den: Schalt­flä­che in der Tool­bar klicken

Willst du mehr über dar­über er­fah­ren, wie du dich und dein Mit­ar­bei­ter zu ech­ten Pro­blem­lö­sungs­ex­per­ten wei­ter­ent­wi­ckeln kannst?
Da­mit du auch bei Mit­ar­bei­ter­feh­lern weißt, wie du eine um­fas­sen­de Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se durch­füh­ren kannst?
Um aus Feh­lern zu ler­nen und Feh­ler im vorn­her­ein zu vermeiden?
Da­mit aus klei­nen Pro­ble­men kei­ne gro­ßen werden?

Sie wol­len jetzt den nächs­ten Schritt machen?

SigmaConsult-Peter-Cartus-Nullfehlermanagement-2

Sie ha­ben jetzt den Ent­schluss ge­fasst, et­was zur Sen­kung der Feh­ler­ra­te und Feh­ler­kos­ten in Ih­rem Un­ter­neh­men oder in Ih­rem Ver­ant­wor­tungs­be­reich zu tun?

Dann schla­ge ich Ih­nen vor:

Ent­we­der wir füh­ren als ers­tes ein un­ver­bind­li­ches Ge­spräch, wie wir ge­mein­sam das Feh­ler­ma­nage­ment und den Pro­blem­lö­sungs­pro­zess in Ih­rem Un­ter­neh­men auf das nächs­te Le­vel he­ben. Da­mit Sie die Ar­beits­un­fäl­le, Qua­li­täts­män­gel, Pro­duk­ti­ons­stö­run­gen, Nach­ar­beits­kos­ten usw. end­lich in den Griff bekommen.

Ein ers­tes un­ver­bind­li­ches Ge­spräch führen