Das kön­nen Sie er­war­ten

Ich un­ter­stüt­ze Un­ter­neh­men und Or­ga­ni­sa­tio­nen, die die An­zahl Ih­rer Ar­beits­un­fäl­le und/oder Qua­li­täts­män­gel we­gen Mit­ar­bei­ter­feh­lern si­gni­fi­kant re­du­zie­ren wol­len oder müs­sen.

Ich zei­ge Ih­nen, wie Hoch­zu­ver­läs­sig­keits­or­ga­ni­sa­tio­nen, zu de­nen z.B. die Luft­fahrt­un­ter­neh­men ge­hö­ren, mit Feh­lern Ih­rer Mit­ar­bei­ter um­ge­hen. Auch dort hat­te sich nach ei­ni­gen Ka­ta­stro­phen die Denk­wei­se über die Ur­sa­che die­ser Un­glü­cke grund­le­gen ge­än­dert:

Mensch­li­che Feh­ler sind nie die Ur­sa­che von Pro­ble­men, son­dern im­mer die Kon­se­quen­zen von Schwach­stel­len in Pro­zes­sen, der Ar­beits­um­ge­bung, der Kom­mu­ni­ka­ti­on, dem Füh­rungs­ver­hal­ten, den Be­triebs­mit­teln usw.. So wie es im Schwei­zer-Käse-Mo­dell dar­ge­stellt wird.

Mit die­sem Wis­sen wur­den des­halb in den letz­ten Jah­ren Me­tho­den, Rou­ti­nen und Werk­zeu­ge ent­wi­ckelt, wie man mit Mit­ar­bei­ter­feh­lern um­geht. Wie man sie er­fasst und aus­wer­tet. Wie man die kau­sa­len Ur­sa­che-Wir­kungs­ket­ten im Sys­tem ana­ly­siert, aus ih­nen lernt und das Wis­sen in die Feh­ler­prä­ven­ti­on ein­bringt.

Null-Fehler-Strategie-von-Hochzuverlässigkeitsorganisationen-lernen

Aus Er­fah­rung weiß ich, wel­che Pro­ble­me Füh­rungs­kräf­te und Pro­blem­lö­sungs­spe­zia­lis­ten im täg­li­chen Um­gang mit Mit­ar­bei­ter­feh­lern ha­ben. Und war­um sie “kei­ne Zeit” ha­ben, um sich mit den Ur­sa­chen von Feh­lern Ih­rer Mit­ar­bei­ter zu be­schäf­ti­gen.

Ich ken­ne auch die Schwie­rig­kei­ten, die die Pro­blem­lö­sungs­teams bei der Un­ter­su­chung von Ein­zel­vor­fäl­len ha­ben. Weil sie die für Ein­zel­fäl­le un­ge­eig­ne­ten Me­tho­den, Rou­ti­nen und Werk­zeu­ge an­wen­den. Null-Fehler-Strategie-EinzelfallanalyseBe­son­ders un­ter­schied­li­che Sicht­wei­sen von be­trof­fe­nen Ver­ant­wor­tungs­be­rei­chen über mög­li­che Ur­sa­chen auf­ein­an­der­pral­len.

Die Fol­ge: Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­sen zie­hen sich in die Län­ge. Es dau­ert Mo­na­te, bis die ers­ten wirk­sa­men und nach­hal­ti­gen Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men end­lich um­ge­setzt sind. Weil bei der Ur­sa­chen­ana­ly­se nicht die wirk­lich re­le­van­ten Ur­sa­chen iden­ti­fi­ziert und häu­fig an den fal­schen Stell­schrau­ben ge­dreht wur­de.

Des­halb habe ich mich aus­schließ­lich auf die prak­ti­sche An­wen­dung der ge­eig­ne­ten Me­tho­den zur Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se, Feh­ler­ver­mei­dung und Mi­ni­mie­rung von Feh­ler­fol­gen spe­zia­li­siert. Da­mit die Be­trof­fe­nen eine “ro­ten Fa­den” ha­ben, wie sie bei der Un­ter­su­chung von Vor­fäl­len we­gen Mit­ar­bei­ter­feh­lern vor­ge­hen müs­sen.

Dazu ka­men Me­tho­den, wie man Pro­zes­se und Sys­te­me so ab­si­chern kann, dass klei­ne Feh­ler nicht in ei­ner Ka­ta­stro­phe en­den.

Las­sen Sie sich zei­gen, wie Sie die­se Me­tho­den, Rou­ti­nen und Werk­zeu­ge für den Um­gang mit Mit­ar­bei­ter­feh­lern im Rah­men ei­nes um­fas­sen­den Feh­ler­ma­nage­ments für das Er­rei­chen Ih­rer Zie­le ein­set­zen kön­nen.

Durch­füh­rung:
Bei Ih­nen vor Ort (Raum Saar­brü­cken-Kai­sers­lau­tern-Witt­lich-Trier)) und/oder on­line (deutsch­spra­chi­ger Raum) im Rah­men von Live-On­line-Trai­nings (Platt­form: Zoom).

Ha­ben Sie noch Fra­gen?

Sie brau­chen ei­gent­lich eine an­de­re Art der Un­ter­stüt­zung zur Wei­ter­ent­wick­lung Ih­res Feh­ler­ma­nage­ments?

Dann neh­men Sie doch Kon­takt mit mir auf. Ich be­ant­wor­te ger­ne Ihre Fra­gen.

In drin­gen­den Fäl­len kön­nen Sie mich auch di­rekt an­ru­fen:

0176 47 8040 74

Hier geht’s zum Kon­takt­for­mu­lar