Live-On­line-Trai­ning

HERCA*) Green Belt 

*) Human Error Root Cause Ana­ly­se

HERCA-Green-Belt

Wor­um geht es bei ei­ner HERCA?

Null-Fehler-Management-Fehlerursachen-analysieren-Human-Error-direkte-Ursachen-latente-Ursachen-causal-factorsEi­ner der häu­figs­ten Feh­ler bei ei­ner Root Cau­se Ana­ly­se ist die Su­che nach der ei­nen (!) Haupt­ur­sa­che. Ist bei ei­nem Vor­fall ein Mit­ar­bei­ter­feh­ler mit im Spiel, heißt es dann in der Re­gel “Haupt­ur­sa­che Mit­ar­bei­ter­feh­ler!”. Die Feh­ler­for­schung der letz­ten Jahr­zehn­te hat je­doch her­aus­ge­fun­den, dass Mit­ar­bei­ter nur ein Sym­ptom für sys­te­mi­sche Ur­sa­chen sind.

Mit der Human Error Root Cause Ana­ly­se ler­nen Sie, wie Hoch­zu­ver­läs­sig­keits­un­ter­neh­men un­er­wünsch­te Vor­fäl­le we­gen Mit­ar­bei­ter­feh­lern in den Griff be­kom­men: Ar­beits­un­fälle, Bei­na­he­un­fäl­le, Qua­li­täts­feh­ler mit ho­hen Nach­ar­beits­kos­ten, Rück­ruf­ak­tio­nen, Char­gen­rück­wei­sun­gen, Kun­den­re­kla­ma­tio­nen we­gen Qua­li­täts­feh­lern, Lie­fer­ver­zö­ge­run­gen usw., Um­welt­zwi­schen­fäl­le und sonstige .

Die Her­aus­for­de­rung bei ei­ner HERCA: her­aus­zu­fin­den, war­um der Mit­ar­bei­ter, dem ein Feh­ler pas­siert ist, in der je­wei­li­gen Si­tua­ti­on so und nicht an­ders ge­han­delt hat.

Denn nur wenn Sie die kau­sa­len Ur­sa­che-Wir­kungs­ket­ten für den je­wei­li­gen Vor­fall mit den fak­ti­schen Hand­lun­gen und Be­din­gun­gen iden­ti­fi­zie­ren, kön­nen Sie wirk­sa­me und nach­hal­ti­ge Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ent­wi­ckeln und um­zu­set­zen. Und da­mit das Ri­si­ko für eine Wie­der­ho­lung des Feh­lers minimieren.

Und hier­zu brau­chen Sie an­de­re Me­tho­den, Rou­ti­nen und Tech­ni­ken als bei der Lö­sung von chro­ni­schen Problemen.

Die im Trai­ning vor­ge­stell­te Er­eig­nis- und Feh­ler­ur­sa­chen­ana­ly­se / HERCA ori­en­tiert sich an der VDI-Richt­li­nie 4006 Blatt 3 „Mensch­li­che Zu­ver­läs­sig­keit – Me­tho­den zur Er­eig­nis­ana­ly­se“.

Trai­nings­zie­le

Die­ses HER­CA-Green Belt-Trai­ning ver­mit­telt ei­nen Über­blick über die Me­tho­den, Rou­ti­nen und Werk­zeu­ge für die Un­ter­su­chung von Vor­fäl­len we­gen Mit­ar­bei­ter­feh­lern. Die HER­CA-Green Belts sind nach dem Trai­ning in der Lage, Pro­ble­me mit mit­tel­schwe­ren Aus­wir­kun­gen selb­stän­dig struk­tu­riert und sys­te­ma­tisch zu lö­sen. HER­CA-Green Belts un­ter­stüt­zen HER­CA-Yel­low Belts und Pro­blem­lö­sungs­teams bei der Lö­sung von ein­fa­che­ren Problemen.

HER­CA-Green Belts …

  • ken­nen die mög­li­chen Ur­sa­chen, war­um Feh­ler passieren.
  • för­dern die Ak­zep­tanz ei­ner of­fe­nen Feh­ler­kul­tur durch vor­bild­li­ches Verhalten.
  • be­herr­schen das Prin­zip von Ur­sa­che und Wirkung.
  • un­ter­stüt­zen an­de­re Mit­ar­bei­ter bei der Lö­sung von ein­fa­chen Pro­ble­men in de­ren Arbeitsbereich.
  • un­ter­stüt­zen HER­CA-Black Belts bei kom­ple­xe­ren Problemfällen.
  • steu­ern und un­ter­stüt­zen die Um­set­zung von be­schlos­se­nen Verbesserungsmaßnahmen.
  • set­zen sich für die Ver­brei­tung und Ak­zep­tanz ei­ner of­fe­nen Feh­ler­kul­tur im Un­ter­neh­men ein.
  • ken­nen die in­di­vi­du­el­len und sys­te­mi­schen Ein­fluss­fak­to­ren für mensch­li­che Feh­ler (Hu­man Factors).
  • ken­nen die Grund­sät­ze ei­ner Null-Fehler-Strategie.
  • kön­nen kom­ple­xe­re Root Cau­se Ana­ly­sen mo­de­rie­ren und unterstützen.

Ziel­grup­pe

Meis­ter, Vor­ar­bei­ter, Team­lei­ter, Pro­blem­lö­sungs­spe­zia­lis­ten, Reklamationsmanager, …

Trai­nings­in­hal­te

Mo­dul 1
  • Feh­ler­kul­tur — Grundlagen
  • Vor­ge­hens­wei­se bei un­ter­schied­li­chen Problemkategorien
  • War­um pas­sie­ren Feh­ler: Hu­man Fac­tors – in­di­vi­du­el­le Einflussfaktoren
  • Prin­zip von Ur­sa­che und Wirkung
  • Hu­man Er­ror Root Cau­se Ana­ly­sis (HERCA) — Grundlagen 
    • Pro­blem­be­schrei­bung
      • 4W1H-Fra­gen
    • Ur­sa­chen­ana­ly­se
      • 5‑Warum?-Fragetechnik,
      • Ur­sa­chen­baum
    • Ver­bes­se­rung
      • 4 Schrit­te für wirk­sa­me und nach­hal­ti­ge Verbesserungen
      • Ef­fek­ti­ve und ef­fi­zi­en­te Um­set­zung von Verbesserungen
  • Durch­füh­rung von In­ter­views und Befragungen
  • Vi­sua­li­sie­rung
  • Tech­ni­ken zur Fehlervermeidung 
    • Feh­ler­re­fle­xi­on
    • Ge­dächt­nis­trig­ger
    • Mit­ar­bei­ter­trai­ning
  • Fall­bei­spie­le
Mo­dul 2
  • Hu­man Fac­tors – sys­te­mi­sche Ein­fluss­fak­to­ren er­ken­nen und eliminieren
  • Grund­la­gen des Ri­si­ko­ma­nage­ments und der Null-Fehler-Strategie
  • Or­ga­ni­sa­ti­on und Mo­de­ra­ti­on von Mee­tings zur Hu­man Er­ror Root Cau­se Ana­ly­se (HERCA)
  • Um­gang mit Konflikten

Was ha­ben Sie und Ihr Team davon?

Sie wis­sen zukünftig, …

  • war­um Feh­ler pas­sie­ren und wie Sie die wah­ren Ur­sa­chen iden­ti­fi­zie­ren und eli­mi­nie­ren können.
  • wie Sie Feh­ler, und da­mit un­er­wünsch­te Vor­fäl­le, ver­mei­den können.
  • wie Sie Root Cau­se Ana­ly­sen von HER­CA-Yello Belts und Pro­blem­lö­sungs­teams wirk­sam un­ter­stüt­zen können.
  • wie Sie selbst ef­fek­ti­ve und ef­fi­zi­en­te Root Cau­se Ana­ly­sen durch­füh­ren kön­nen, be­son­ders wenn noch Mit­ar­bei­ter­feh­ler mit im Spiel sind.

Es gibt kei­ne lang­at­mi­gen und un­nö­ti­gen Dis­kus­sio­nen mehr darüber, …

  • … was das Pro­blem bei ei­nem Vor­fall ist.
  • … wer das Pro­blem ver­ur­sacht hat.
  • … wel­ches „Pro­blem“ wich­ti­ger ist.
  • … was die „mög­li­chen“ Ur­sa­chen für das Pro­blem sein könnten.
  • … wer „Schuld“ an dem Pro­blem hat.
  • … wel­che Ver­bes­se­rungs­maß­nah­men ge­eig­ne­ter sind als andere.

Wei­te­re Effekte:

Sie …

  • … kom­men mit der HER­CA-Me­tho­de zu­künf­tig schnel­ler auf den Punkt,
  • … sind schnel­ler mit der Lö­sung ei­nes Pro­blems fertig,
  • … sind schnel­ler mit der Lö­sung ei­nes Pro­blems fertig,
  • … ha­ben we­ni­ger „Feu­er­wehr­ak­tio­nen“ weil we­ni­ger Feh­ler pas­sie­ren und
  • … ha­ben da­durch we­ni­ger Stress und Är­ger und kön­nen sich um die wirk­lich wich­ti­gen Din­ge kümmern.
Das Er­geb­nis:

We­ni­ger Ar­beits­un­fäl­le, we­ni­ger Qua­li­täts­män­gel und Kun­den­re­kla­ma­tio­nen, we­ni­ger Pro­duk­ti­ons­un­ter­bre­chun­gen, we­ni­ger Nach­ar­beits- und Aus­schuss­kos­ten usw.

Was er­hal­ten die Teil­neh­mer nach dem Training?

Die Teil­neh­mer er­hal­ten nach dem Trai­ning fol­gen­de Unterlagen:

  • Prä­sen­ta­ti­ons­fo­li­en als PDF-Datei
  • EX­CEL-Ar­beits­map­pe „Er­eig­nis- und Fehlerursachenanalyse“
  • E‑Book „Er­eig­nis- und Fehlerursachenanalyse“
  • Ta­schen­kar­te „Er­eig­nis- und Fehlerursachenanalyse“
  • Leit­fa­den für In­ter­views mit Mit­ar­bei­tern, de­nen ein Feh­ler pas­siert ist
  • Fak­to­ren­lis­te HFACS (Hu­man Er­ror and Clas­si­fi­ca­ti­on Sys­tem) mit den Ein­fluss­fak­to­ren für mensch­li­che Fehler
  • Teil­nah­me­zer­ti­fi­kat

Dau­er

2 x 4 Stun­den, je­weils von  9:00 – 13:00 Uhr

Or­ga­ni­sa­ti­on und Technik

Nach der An­mel­dung er­hal­ten Sie eine Rech­nung für das Trai­ning. Nach Ein­gang der Teil­nah­me­ge­bühr schi­cke ich Ih­nen den Link für das Live-On­line-Trai­ning zu. Die­sen Link lei­ten Sie dann ge­ge­be­nen­falls an die an­de­ren Teil­neh­mer Ih­res Un­ter­neh­mens weiter.

Für ei­nen rei­bungs­lo­sen Ab­lauf des Kur­ses sind eine schnel­le und sta­bi­le In­ter­net­ver­bin­dung, so­wie ein ak­tu­el­ler und HTML5-fä­hi­ger Brow­ser (emp­foh­len: Chro­me) notwendig.

Die Trai­nings wer­den mit der Platt­form Li­ve­We­bi­nar durch­ge­führt. Es muss kei­ne Ap­pli­ka­ti­on auf Ih­ren Rech­ner in­stal­liert wer­den. Die Soft­ware ist brow­ser­ba­siert. Li­ve­We­bi­nar ist eine eu­ro­päi­sche Platt­form und des­halb auch DSGVO-konform.

Mit die­sem Link https://embed.archiebot.com/connection-tester kön­nen Sie Ihre In­ter­net-Ver­bin­dung, den Brow­ser, Ka­me­ra und Mi­kro­fon vor­ab überprüfen.

Dann soll­te jetzt al­les klap­pen. Falls es doch Pro­ble­me mit Ih­rem Fir­men­rech­ner ge­ben soll­te, fra­gen Sie doch mal bei Ih­rer IT-Ab­tei­lung nach. Manch­mal ist aus Si­cher­heits­grün­den der Link zu ei­ner ex­ter­nen Platt­form auf dem Brow­ser ge­blockt. Ihre IT müss­te in die­sem Fall die An­wen­dung auf Ih­rem Rech­ner freischalten.

Das sa­gen We­bi­nar- und Trainingsteilnehmer …

Kos­ten

Das HER­CA-Green Belt Trai­ning wird nur als fir­men­in­ter­nes Trai­ning angeboten:

Kos­ten für max. 10 Teil­neh­mer: 2810,- Euro (net­to)

Bu­chung und Termine

    Die mit “*” ge­kenn­zeich­ne­ten Fel­der sind Pflichtfelder.














    An­mer­kun­gen

    Zu­frie­den­heits­ga­ran­tie

    Null-Fehler-Management-ZufriedenheitsgarantieWenn Sie nach dem Trai­ning fest­stel­len, dass Sie mit dem Ge­lern­ten über­haupt nichts in der Pra­xis an­fan­gen kön­nen, er­hal­ten Sie die Kos­ten der Teil­nah­me rückerstattet.